Fachverband hat vier weitere Partner

Mit der Kerakoll GmbH aus Großostheim, der GABAG Produktions und Vertriebs AG aus dem Schweizer Küssnacht, der Kiesel Bauchemie GmbH u. Co. KG aus Esslingen und der Sakret Trockenbaustoffe Europa GmbH & Co. KG aus Berlin hat der Fachverband Fliesen und Naturstein (FFN) im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes vier weitere Partner gewonnen.

Das Unternehmen Kerakoll, das vor fast 50 Jahren im italienischen Sassuolo gegründet wurde, ist weltweit marktführend für Lösungen im GreenBuilding. Kerakoll bietet eine vollständige und innovative Produktpalette an umweltfreundlichen Produkten für eine neue Bauphilosophie, die sich in starkem Wachstum befindet und bemerkenswerte Vorteile für den Umweltschutz, für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen sowie wirtschaftliche Vorteile dank einer größeren Energieeffizienz ermöglicht. „Als neuer Partner freuen wir uns, den Mitgliedsbetrieben unsere neuesten Entwicklungen und Lösungen für die Fliesen- und Natursteinverlegung vorstellen zu dürfen", so Anselmo Marchi, Geschäftsführer der Kerakoll GmbH mit seinem Verkaufsteam. Kerakoll unterstützt auch das deutsche Fliesen-Team bei internationalen Berufswettbewerben.

Seit mehr als 37 Jahren leistet der Schweizer Hersteller GABAG Pionierarbeit in der Sanitärtechnik, gerade wenn es um Schallschutz- und die Abdichtungslösungen rund um die Badewanne und Dusche geht. Mit der Bauerfahrung und Kenntnis der Problematik beim Einbau von Badewannen und Duschwannen spezialisierte sich GABAG in diesem Bereich der Sanitärtechnik – und leistete von Beginn weg Pionierarbeit. Mit der GABAG FLEXZARGE® Schnittschutz® werden bereits heute die Anforderungen der anstehenden Normungen im Bereich Innenraumabdichtung, so auch zum Schutz der Abdichtungsebenen, erfüllt. „Gerade jetzt, wo neue Regelwerke auf den Markt kommen und die Schnittstelle Nassraum mehr und mehr in den Fokus rückt, möchten wir uns noch mehr einbringen, als wir es bisher nur punktuell tun konnten“, so Volker Wendland, GABAG Vertriebsleiter Deutschland. „Wir sehen uns mit den GABAG Produkten als Schnittstellenlöser zwischen den beteiligten Gewerken und freuen uns auf eine effiziente Zusammenarbeit mit dem Fachverband.“

Der Bauchemiespezialist Kiesel zählt zu den Technologieführern der Branche. Seit 1959 entwickelt das Familienunternehmen innovative und umweltschonende Produkte für das Verlegen und Verfugen von Fliesen, Platten und Naturwerkstein. Das Firmenmotto „Kiesel klebt am Bau“ untermauert den Anspruch, verlässlicher Partner für Fachhandwerk und Fachhandel zu sein. „Weiterbildung hat für uns oberste Priorität. Sie trägt maßgeblich zum Schutz von Mensch und Umwelt und zur Optimierung der Arbeitsabläufe auf Baustellen bei. Deswegen schulen wir jährlich einige hundert Fachhandwerker in der Kiesel DenkFabrik in Esslingen und in den Räumlichkeiten unserer Niederlassung in Tangermünde“, betont Uwe Sauter, Branchenverantwortlicher und Verkaufsleiter Süd für den Bereich Fliese bei Kiesel. „Aus Überzeugung unterstützen wir daher das vom Fachverband Fliesen und Naturstein getragene Programm „Zert-Fliese“, das unser Qualifizierungsangebot perfekt ergänzt. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und angeregte Diskussionen in den Gremien.“

Der Name SAKRET steht für das umfassendste Werktrockenmörtel-Sortiment im Marktsegment Baustoffe. Der Ursprung des Unternehmens liegt in den USA. Die europäische SAKRET-Gruppe ist ein Lizenznehmerverbund aus selbst¬ständigen Unternehmen, davon 5 Lizenznehmer mit 16 Werken in Deutschland. Die deutschen und europäischen Werke stellen Grund- und Systembaustoffe für den Hochbau, Fliesen und Platten, Garten- und Landschaftsbau und Betonbauwerke her.

Der Fachverband Fliesen und Naturstein im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes hat inzwischen 35 Partner. Gemeinsames Anliegen ist es, das qualifizierte ausführende Handwerk mit seinen meistergeführten Innungsbetrieben zu stärken. Im Mittelpunkt steht zum einen das Marketing für die Fliese als gestaltendes Element mit den vielfältigsten Anwendungsbereichen. Zum anderen geht es um die Anpassung der Aus- und Weiterbildung, damit es auch in der Zukunft fachkundige Verarbeiter gibt. Die Partnerschaft lebt von einem intensiven Austausch über alle praxisrelevanten Fragen, die den Alltag der Betriebe prägen. Dabei bringt das Fliesenlegerhandwerk die Sicht der Verarbeiter ein. Das hilft den Zulieferern, die Produkte so optimal wie möglich für die Praxis zu gestalten und einen entsprechenden Service bereitzustellen.

« Zurück